Chronik

Unsere bisherigen Veranstaltungen stehen in Wort und Bild hier.

 

Die Amigas NRW gibt es seit 1995, gegründet zunächst in der Form eines Vereins. Seit 2015 sind wir ein für jede interessierte Lesbe offenes Netzwerk. Hier finden Selbstständige Kundinnen aus den eigenen Reihen und können lesbische Verbraucherinnen dazu anregen, ihr "Lesben-Cash" für  Leistungen oder Waren bevorzugt in die "Lesbentäsch" der Mitfrauen zu tragen.

Das Konzept bewährte sich so gut, dass die Zahl aktiver Mitfrauen in und um die Kölner Hauptzentrale schon bald auf 40 anwuchs. Seitdem werden wir Jahr für Jahr mehr Mitfrauen, und unser Wirkkreis dehnt sich über Düsseldorf und Bonn und bis in die Eifel aus. Auch Frauen aus Münster und Umgebung haben sich dem Amigas-Netzwerk angeschlossen. Mitttlerweile bieten die Amigas eine vielfältige Branchenmischung von der Bäckerin, Gärtnerin, Schreinerin, Wirtin oder Weinhändlerin über die Malerin, die Fotografin, IT-Fachfrau, Unternehmensberaterin, Coach, Designerin, Übersetzerin oder Anwältin bis zur Logopädin und Heilpraktikerin. Sie alle - und viele weitere Branchenvertreterinnen - finden ihre Interessen bei uns gewürdigt und vertreten.


Denn aus dem Gedanken, den gegenseitigen Geschäften auf die Sprünge zu helfen, wurde immer mehr eine Unterstützung auf ganzheitlicher Ebene: Die sogenannten "Klüngeltreffen", bei denen in gemütlicher Atmosphäre die eigenen Unternehmen und Veranstaltungen vorgestellt und drängende Fragen zur Selbstständigkeit gestellt und beantwortet wurden, machten den Anfang. Jahrelang traf frau sich bei Kölsch und Incis Küche im langjährigen Vereinslokal "Gezeiten", dann im kleinen feinen Café "Westflügel" bei Wirtin und Mitfrau Claudia Prüser. Danach wurde das Kaffeehaus "Kutsche" unser Netzwerklokal. Ab 2017 gehen wir nun auf Wanderschaft in wechselnden Treffpunkten. Beratungen, Workshops, Seminare zu beruflichen Themen wie Arbeitsorganisation, Kooperationen, Verhandlungstaktiken, Webauftritt, Steuern, Recht, Versicherungen, Preisgestaltung oder Akquise folgten.

 

In jüngerer Zeit konnten selbstständigen Frauen ihre Unternehmen in aller Kürze und Prägnanz beim "Business Speed Contacting" vorstellen und so Kooperationen starten – mit großem Zulauf und Erfolg.

Auch ein politisches Engagement für die Belange selbstständiger Lesben wurde mit den Jahren zum starken Thema, etwa durch einen eigenen Wagen oder Info-Stand beim Kölner CSD, durch Veranstaltungen mit Grünen-Politikerinnen und EU-Vertreterinnen aus Brüssel und dadurch, dass die Amigas sich der landespolitisch aktiven Landesarbeitsgemeinschaft Lesben in NRW, der lesbisch-schwule Projekte fördernden Arcus-Stiftung und in jüngerer Zeit auch der lokal aktiven StadtAG LST Köln anschlossen.

Je mehr sich zeigte, dass die Amigas für ihre Mitfrauen auch zur sozialen Heimat wurden, desto mehr Freizeitangebote gesellten sich zum beruflichen Spektrum: gemeinsames Grillen, Wandern, Film- und Literaturabende waren immer wieder Teil des Amigas-Repertoires. Als 2010 die Gay Games nach Köln kamen, nahmen die Amigas an Tanz-, Segel- Lauf-, Hammerwurf- und Billard-Wettbewerben teil – und machten unserem damaligen Verein mit fünf Gold- und Silbermedaillen alle Ehre!!

 

Danach folgte eine besonders rege Amigas-Phase mit zahlreichen Großveranstaltungen, vereinsübergreifenden Sommerfesten und Seminarreihen.

 

2014 entschieden sich die Amigas, der Vereinsbürokratie den Rücken zu kehren und ihr Netzwerk offener und einfacher zu machen. Wir bleiben in Form eines lockeren netzwerks ohne "e.V." bestehen. Diesen Schritt haben wir bei einem rauschenden Fest gemeinsam besiegelt.

 

Ein kleiner Rückblick über unsere Veranstaltungen findet sich hier.